· 

SPD fordert mehr Sozialen Wohnungsbau

 

Die SPD wird in der nächsten Hauptausschusssitzung am 24.10.2019 beantragen, dass bei der Bebauung der Grundstücke im Bereich der „Nooröffnung“ der Anteil des sozial geförderten Wohnungsbaus von 25% auf 66% erhöht wird.

Dies bedeutet, dass 33 % der Wohnfläche als sozial geförderter Wohnungsbau im ersten Förderweg und 33% der Wohnfläche als sozial geförderter Wohnungsbau im zweiten Förderweg zu erstellen sind.

Die Einbeziehung des Wohnungsbaus im zweiten Förderweg ermöglicht es auch Bürgerinnen und Bürgern mit einem Einkommen, das geringfügig über den Einkommensgrenzen des 1. Förderwegs liegt, bezahlbaren Wohnraum anzumieten.

Mit diesem Antrag kommt die SPD der Forderung der Eckernförderinnen und Eckernfördern nach bezahlbarem Wohnraum nach.